Museo Mundial – Globales Lernen in Museen

Museo Mundial Besucherin
Besucherin im Museum

Museen sind etablierte Orte des Lernens für breite Bevölkerungsschichten. Das Projekt erarbeitete einen praxisnahen Ansatz, um entwicklungspolitische Inhalte in die Dauerausstellungen europäischer Museen zu bringen und BesucherInnen so Globales Lernen zu ermöglichen. Dazu schlossen sich in Deutschland, Ungarn, Tschechien und Portugal Nichtregierungsorganisationen mit Museen zu einer Kooperation zusammen und entwickelten Installationen zu globalen Themen für MuseumsbesucherInnen. So wurde zum Beispiel das Recycling von Bodenschätzen in einem naturhistorischen Museum thematisiert und das Recht auf Schulbildung fand Eingang in die Ausstellung eines Eisenbahnmuseums.

Ansprechpartner
Kai Diederich

Material zum Projekt
Datenblatt, projekteigene Webseite, Kurzhandbuch

Laufzeit
2013 – 2016

KooperationspartnerInnen
In Deutschland:
Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB)
Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V. (NHG)

In der Tschechischen Republik:
National Museum of Agriculture (NZM)
Educon

In Portugal:
Museum der Loures Municipality (CML)
Instituto Politécnico de Leiria (IPL)
Instituto Marquês de Valle Flôr (IMVF)

In Ungarn:
Budapest History Museum (BTM)
Hungarian Railway Museum (MVPA)
HBAid

Fördergebende
Das Projekt wurde gefördert durch die Europäische Kommission und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.