Kommentierte Linkliste zu SDG 9

Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Linkliste

1. SDGs allgemein

2. SDG 9 - Industrie, Innovation, Infrastruktur

3. Schwerpunkt Digitalisierung

  • 3.1 Wertschöpfungskette und Arbeitsbedingungen im Bereich Digitalisierung
  • 3.2 Digitalisierung als Untertsützung im alltäglichen Leben

4. Aktiv werden

Einleitung

Die vorliegende Linkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie spiegelt einen Informationsstand vom Juni 2018 wider. Unsere Recherche war möglichst breit angelegt und die genannten Quellen sollen vielfältige Meinungen und Aspekte rund um das Thema SDG9 - nachhaltige Industrialisierung, Infrastruktur, Innovation abbilden. Die zahlreichen Neuerscheinungen zu dem Thema zeigen deutlich, dass es hochaktuell ist, vergrößern aber ebenso die Herausforderungen ein aktuelles und umfassendes Verzeichnis an aussagekräftigen Literaturhinweisen zu erstellen. Wir bemühen uns, die Liste auf dem Laufenden zu halten und freuen uns über weitere aktuelle, spannende Hinweise von Ihnen.

Das SDG 9: Sustainable Development Goal 9 (globales Nachhaltigkeitsziel 9) ist eines von 17 Nachhaltigkeitszielen, die alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen Ende 2015 verabschiedet haben. Es hat zum Ziel, nachhaltige Industrialisierung, Innovation und Infrastruktur zu befördern.

Im Rahmen der Reihe 17 Ziele an 17 Orten des DEAB – Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg, haben sich die Eine-Welt-PromotorInnen jeweils eines SDGs angenommen. finep mit seiner Eine-Welt-Fachpromotorin Hochschulen hat sich für die Auseinandersetzung mit SDG 9 entschieden, da Industrialisierung, Infrastruktur und Innovation bisher wenig aus entwicklungspolitischer Sicht beleuchtet wurden. Wir haben hierzu eine interaktive Lernsäule entwickelt, die an verschiedenen Hochschulstandorten zu besichtigen und auszuprobieren ist und bei finep entliehen werden kann.

Die Unterteilung der Linkliste folgt thematischen und formalen Erwägungen. Wir haben deutsch- und englischsprachige Links aufgenommen. Zunächst wird eine generelle Einführung in die Sustainable Development Goals und ihre Einbettung in die Agenda 2030 gegeben. Darauf folgen Quellen zur Erläuterung des SDG 9. Wie ist es inhaltlich ausgestaltet und wie wird es in Deutschland und der Welt umgesetzt? In diesem Abschnitt findet sich auch eine Vielzahl von Links, die nicht explizit auf SDG 9 verweisen, aber in ihrer thematischen Ausrichtung nachhaltige Wirtschaftsweisen in verschiedenen Industrie-, Infrastruktur- und Innovationsbereichen betrachten. Da die Auseinandersetzung mit Industrialisierung, Infrastruktur und Innovation immer wieder auf das Querschnittsthema Digitalisierung hinauslief, liegt hierauf der Schwerpunkt dieser Linkliste. Zuletzt haben wir eine Mitmachrubrik erstellt, die vielfältige, konkrete Handlungsoptionen in verschiedenen Bereichen von der SDGs bietet, um nicht nur in theoretischen Fragestellungen und Analysen zu verharren.

Nach dieser Vorstellung der Linklistenstruktur möchten wir abschließend noch eine Entdeckung im Zuge unserer Recherche und Auseinandersetzung mit Ihnen teilen und Sie alle auffordern, an der Behebung dieses Mankos mitzuwirken. Der Bereich Digitalisierung lässt sich grob in drei Strömungen untergliedern:

1. Positiv gestimmte BefürworterInnen, z.B. für den globalen Bildungsbereich
2. Initiativen, die sich mit der Rohstoffgewinnung und den Arbeitsbedingungen in der Elektronikbranche beschäftigen
3. Datenschützer und Datenschützerinnen

Die zweite und dritte Strömung weisen im Gegensatz zu der ersten eher eine kritische Haltung auf. Alle drei Strömungen leisten wichtige und unterstützenswerte Arbeit. Leider sind bislang nur erste schüchterne Ansätze zu erkennen, dass diese drei Strömungen sich austauschen, ergänzen und in Dialog miteinander treten. Vernetztes Denken, kritischer Austausch und gemeinsames Handeln und zwar auf globaler Ebene sind aber gerade für eine erfolgreiche, risikoresistente Digitalisierung unabdingbar, um diese umweltfreundlich, sozial fair und demokratisch zu gestalten. Daher sind hier in naher Zukunft mehr Austausch und Vernetzung nötig.

Linkliste

1. SDGs allgemein

Englischsprachige Homepage der Vereinten Nationen über die SDGs: Was sind eigentlich die SDGs, welche gibt es und wie sieht der internationale Rahmen aus? Hier finden sich die Basisinfos des Entwicklungsprogrammes der verantwortlichen Weltorganisation: http://www.undp.org/content/undp/en/home/sustainable-development-goals.html

Die offizielle Seite der SDGs mit einer Fülle unterschiedlichster Informationen heißt: https://sustainabledevelopment.un.org/

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über die SDGs: Hier werden die Grundlagen auf Deutsch dargestellt, die Umsetzungsanforderungen für Deutschland beschrieben und die staatliche Sichtweise der deutschen Regierung auf die SDGs herausgestellt: https://www.bmz.de/de/ministerium/ziele/2030_agenda/index.html

Informationsportal zur 2030-Agenda und den SDGs: 2030agenda.de ist ein Projekt des Global Policy Forums, das Informationen zur 2030-Agenda und ihrer Verwirklichung in und durch Deutschland zur Verfügung stellt. https://www.2030report.de/de

2. SDG 9 - Industrialisierung, Innovation, Infrastruktur

Das SDG 9 mit seinen 8 Unterzielen ist hier aufgeführt und weltweite Aktivitäten dazu werden eingeblendet: https://www.globalgoals.org/9-industry-innovation-and-infrastructure

Die Sustainable Development Knowledge Platform der Vereinten Nationen beschreibt überblicksartig die Fortschritte, die hinsichtlich der globalen Nachhaltigkeitsziele und damit auch SDG 9 seit 2015 erreicht wurden. Es sind auch die global gültigen Indikatoren aufgezählt, die zur Messung dieser Fortschritte dienen: https://sustainabledevelopment.un.org/SDG9

Das Global Policy Forum und ein Netzwerk verschiedener zivilgesellschaftlicher Institutionen in Deutschland stellt seine Sichtweise auf SDG 9 und auch zu Digitalisierung dar und bietet eine Weiterleitung auf das internationale Netzwerk und dessen Berichte: https://www.2030agenda.de/de/tags/sdg-9

Der Brown to Green Report 2017 von Climate Transparency gibt einen Überblick darüber, ob – und wie gut - die G20-Staaten den Weg zu einer Wirtschaft mit geringem CO2 Ausstoß gehen: https://www.climate-transparency.org/g20-climate-performance/g20report2017

Nachhaltigkeit als Profitgewinn? Die Rolle der Privatwirtschaft in Entwicklungsländern – in dieser Publikation werden Aspekte der Privatsektorstrategien deutscher und internationaler Institutionen von Südwind kritisch beleuchtet: Südwind pdf

Die Degrowth-Bewegung: unter Degrowth oder Postwachstum wird eine Wirtschaftsweise und Gesellschaftsform verstanden, die das Wohlergehen aller zum Ziel hat und die ökologischen Lebensgrundlagen erhält. Diese Vision wird dem weit verbreiteten Wachstum der Weltwirtschaft entgegengesetzt. Das Webportal von Degrowth enthält Informationen zum Thema, sowie eine Degrowth-Mediathek mit Audio-, Video- und Textmaterialien: https://www.degrowth.info/de/

Das Netzwerk Plurale Ökonomik setzt sich kritisch mit den gängigen zeitgenössischen Wirtschaftsmodellen auseinander. Es sieht darin den Grund für nicht nachhaltiges Wirtschaften und globale Ungerechtigkeit: https://www.plurale-oekonomik.de/netzwerk-plurale-oekonomik/

Green industrial policy: Concept, policies, country experiences. Der Bericht wurde als Teil der
Partnership for Action on Green Economy vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen 2017
veröffentlicht https://wedocs.unep.org/bitstream/handle/20.500.11822/22277/Green_industrial_policy.pdf?
sequence=1&isAllowed=y

Unser Griff nach den Rohstoffen der Welt. Fakten und Augenzeugenberichte aus dem Kongo,
Peru, Ecuador, Nigeria und der Arktis über die Kehrseiten unseres Konsums ist eine Ausstellung
über die globale Rohstoffindustrie und -infrastruktur, die in Bildtafeln online zur Verfügung steht.
Die Ausstellung wurde vom Klimabündnis Luxemburg u. a. 2014 entwickelt https://issuu.com/klimabuendnis/docs/unser_griff_nach_den_rohstoffen_der

SOMO sammelt Beweismaterial, um multinationale Konzerne und Regierungen für zerstörerischeund unfaire Wirtschaftsweisen zur Verantwortung zu ziehen. Gleichzeitig unterstützt das Netzwerkden Weg zu demokratischeren, transparenteren und nachhaltigeren Praktiken https://www.somo.nl/

Lebensmittel sind emotional mit Bildern von Feldern, Tieren und Wiesen verbunden – die Realität
besteht aber weitgehend in einer industrialisierten Produktion und Verarbeitung durch große
Konzerne. Der Konzernatlas zur Agrar- und Lebensmittelindustrie schaut hinter die Kulissen
dieses Systems https://www.boell.de/sites/default/files/konzernatlas2017_iii_web.pdf?dimension1=ds_konzern
atlas

3. Schwerpunkt Digitalisierung

Digitalisierung: Was ist das überhaupt? Eine Einführung in Bezug auf den Lebensalltag in
Deutschland bietet https://www.wissensdialoge.de/digitalisierung-was-ist-das-ueberhaupt/

Industry 4.0. – Digitalisation for productivity and growth: In dieser Analyse für das Europäische
Parlament wird erläutert, in welchen Industriebereichen Digitalisierung sich wie auswirkt, es
werden Empfehlungen für die Politik der EU und der Mitgliedsstaaten ausgesprochen und
wichtige AkteurInnen aus Politik und Wirtschaft genannt: http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2015/568337/EPRS_BRI%282015%295
68337_EN.pdf

Digitalisierung und ihr Einfluss auf zivilgesellschaftliches Engagement: Trends, Chancen und
Herausforderungen. Eine Broschüre der Friedrich-Ebert-Stiftung. https://www.fesmup.
de/files/mup/pdf/broschueren/brosch_digitalisierung-engagement.pdf

Blog Postwachstum – Digitalisierung und Postwachstum: Der Artikel befasst sich damit, dass die
weitere Digitalisierung nicht nur die industrielle Produktion revolutionieren, sondern
voraussichtlich alle Lebensbereiche betreffen wird: http://www.postwachstum.de/digitalisierungund-
postwachstum-20170707

Gegen Datenausbeutung: Zunehmend erzeugt alles, was wir tun oder besitzen Datenvolumen –
unser Zuhause, unsere Geräte und Netzwerke. Unser Transportsystem, Autos, Bezahlsysteme und
Städte erzeugen ebenfalls Daten durch uns und über uns. Auf der Plattform von Privacy
International werden Fälle von Datenausbeutung dokumentiert. Die Organisation betreibt zudem
Lobbyarbeit für starke Datenschutzrechte: https://www.privacyinternational.org/

Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation – Wie wird die Digitalisierung unsere
Gesellschaft aus Nachhaltigkeitsperspektive verändern? http://www.nachhaltigedigitalisierung.
de/#

Lange, Steffen; Santarius, Tilman: Smarte Grüne Welt? Digitalisierung zwischen Überwachung,
Konsum und Nachhaltigkeit. oekom Verlag 2018. Die beiden Autoren beschreiben, welche
Auswirkungen der Digitalisierung bislang zu beobachten sind für die Arbeitswelt, die Mobilität, die
Energieversorgung u.v.m Sie unterbreiten Vorschläge, wie die Digitalisierung in vielen
Lebensbereichen ausgestaltet werden muss, um nachhaltig zu werden. Das Buch kann über den
Verlag bezogen werden: https://www.oekom.de/nc/buecher/gesamtprogramm/buch/smartegruene-welt.html

Digital is okay! Chancen und Risiken des Wandels. Das Magazin der Heinrich-Böll-Stiftung. 1.
Ausgabe 2018: https://www.boell.de/sites/default/files/hbs_-_boll_thema_18-1_-
_screnn.pdf?dimension1=bt_digitalisierung

Handy ja, Strahlung nein? Einen verständlichen Überblick über umstrittene, aber potenzielle
Folgen durch elektromagnetische Strahlung durch mobile Endgeräte bietet das Verkaufsforum
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/handy-strahlung-ia.html Eine umfassende Liste von
hauptsächlich wissenschaftlichen Studien zur Gesundheitsforschung in Bezug auf
Mobilfunkstrahlung bietet https://www.emfdata.org/de

Wie gefährlich ist Handystrahlung? Gegenläufige Darstellung über die relative Ungefährlichkeit
der Handynutzung. Connect Magazin. https://www.connect.de/ratgeber/hintergrundhandystrahlung-1368910.html

Kapitel Digitalisierung auf der Projektwebsite Auf Kosten Anderer? Entsprechend des Untertitels
des zugehörigen Buches Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert, wird
in dem Kapitel aufbereitet wie imperial Digitalisierung gestaltet ist und wie das globale
Ungerechtigkeit befördert: https://aufkostenanderer.files.wordpress.com/2017/06/3-
digitalisierung.pdf

Das betterplace lab erforscht, wie sich Digitalisierung für soziale Zwecke einsetzen lässt. An der
Schnittstelle zwischen Innovation und Gemeinwohl werden Wissenswertes und Geschichten
erzählt: http://www.betterplace-lab.org/de/

re:publica ist eine der größten Konferenzen über digitale Kultur in dieser Welt. Seit ihrer
Gründung im Jahr 2007 hat sie sich von einem Blogger-Treffen mit 700 Teilnehmenden in eine weitreichende Gesellschaftskonferenz mit 9.000 BesucherInnen aus aller Welt gewandelt. Es wird über alles gesprochen, was mit Digitalisierung und Gesellschaft zu tun hat: https://republica.com/

Global e-Sustainability Initiative (GeSI): http://gesi.org/ Der internationale Konzernverbund
schreibt auf der Webseite, dass er eine nachhaltigere Infrastruktur der Informations- und
Kommunikationstechnologien schaffen möchte.

Ökologisches Wirtschaften ist eine Fachzeitschrift zu sozial-ökologischen Wirtschaftsthemen. Die
Ausgabe 3/2017 hat den Themenschwerpunkt Industrie 4.0. Das Spannungsfeld zwischen
Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit wird beleuchtet. Das Inhaltsverzeichnis und eine
Bestellmöglichkeit der Zeitschrift finden sich unter https://www.oekologischeswirtschaften.
de/index.php/oew/issue/view/145

Entwicklungszusammenarbeit 4.0 – Digitalisierung und globale Verantwortung: Herausgegeben
von: Hartmut Sangmeister und Heike Wagner. Nomos-Verlag, 2018. In dem Buch werden die
Vorteile der Digitalisierung für die Entwicklungszusammenarbeit, aber auch die Gefahren einer
weiteren digitalen Spaltung der Welt thematisiert. Bestellt werden kann das Buch unter https://www.nomos-shop.de/Sangmeister-Wagner-Entwicklungszusammenarbeit-40-
Digitalisierung-globale-Verantwortung/productview.aspx?product=36363

3.1 Wertschöpfungskettte und Arbeitsbedingungen im Bereich Digitalisierung

WEED - Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e. V. setzt sich für gerechte Arbeitsbedingungen in
der globalen Lieferkette ein. Wichtige Schwerpunkte von WEED liegen auf den Produktions- und
Arbeitsbedingungen in der Elektronikbranche, der internationalen Handels- und Investitionspolitik
und globalen Finanzströmen http://www.weed-online.org/

Die Zeitschrift Weitblick 1/2017 von Germanwatch hat den Themenschwerpunkt Digitalisierung
und Ressourcenverbrauch. Aus verschiedenen Blickwinkeln wird die Forderung nach einer
sozialen und ökologischen Rahmensetzung laut. Die Zeitschrift kann kostenlos heruntergeladen
werden oder gegen Versandkostenpauschale bestellt werden: https://germanwatch.org/de/13613

Mein Handy und der Globale Süden: In verschiedenen Factsheets informiert Südwind über die
Handyherstellung und ihre Folgen im Globalen Süden. Aufgezeigt werden die Rohstoffgewinnung
in unterschiedlichen Ländern sowie die gesamte Wertschöpfungskette unserer Mobiltelefone. Die
Factsheets können kostenlos heruntergeladen werden: https://www.suedwindinstitut.
de/index.php/de/publikationen-390.html

Electronics Watch ist eine Monitoringorganisation, die sich für faire Arbeitsbedingungen in derglobalen Elektronikproduktion (z.B. von Smartphones, Laptops, etc.) einsetzt und Recherchenveröffentlicht. Sie begleitet produzierende Unternehmen und ArbeiterInnen auf dem Weg zu mehrNachhaltigkeit und Gerechtigkeit: http://electronicswatch.org/de/unsere-story_2459916

Das internationale Netzwerk GoodElectronics verbindet und stärkt Organisationen und einzelne Personen, die für die Verbesserung der Menschenrechte in der globalen elektronischen Wertschöpfungskette eintreten. Das Netzwerk legt zudem Missstände bei den Elektronikriesen offen: https://goodelectronics.org/research/?fwp_post_format=news

Digitalisierung als Fluchtgrund: Über Flucht als Folge der vielen Facetten des Rohstoffabbaus informiert: http://www.fluchtgrund.de/2017/03/digitalisierung-wirft-neue-soziale-und-oekologische-fragen-auf/31/

3.2 Digitalisierung als Unterstützung im alltäglichen Leben

Die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit – (GIZ) als staatliche Entwicklungshilfeinstitution der Bundesregierung sieht großes Potenzial im sogenannten Internet der Dinge (Internet Of Things). Darunter versteht man intelligente vernetzte Datensysteme, wie sie in Deutschland vor allem über Smart Home bekannt sind. Wie das Internet der Dinge das Leben von Menschen weltweit verbessern kann, etwa im Bereich Gesundheit oder Landwirtschaft zeigt: https://10innovations.alumniportal.com/internet-of-things.html

Die Entwicklungschancen durch Mobilfunknutzung beleuchtet ein Artikel über Tansania. Zahlreiche Dienstleistungen können durch die Verbreitung von Smartphones besser von VerbraucherInnen genutzt werden und die passenden Apps werden von einheimischen ExpertInnen entwickelt: Südwind pdf

Berlin Consensus: Cornerstones of a Successful Digital Transformation of Education – Ein Positionspapier verschiedener Bildungs- und Wirtschaftsinstitutionen weltweit zu den Errungenschaften und Potenzialen digitaler Bildung. Digitalisierung hat demnach bereits grundlegende Veränderungen in der Art und Weise zu arbeiten, zu leben oder zu lernen hervorgerufen. Besonders in technologiegestütztem Lernen wird die Möglichkeit gesehen, die Menschheit positiv zu verändern, indem Lernzugänge für alle Menschen weltweit verbessert werden: http://www.globallearningcouncil.org/wp-content/uploads/2017/01/Berlin-Consensus_FINAL.pdf

TV-Reihe: Inspirierende Beispiele, wie innovative Digitalisierung das Leben erleichtern kann, präsentiert eine Dokumentationsreihe in ARTE unter dem Titel Digital Africa. Start-Ups in verschiedenen Ländern und ihre Ideen stehen im Vordergrund: https://www.arte.tv/de/videos/RC-016127/digital-africa/

4. Aktiv werden

Fangt an mit SDGs an Hochschulen! – ein Leitfaden für Universitäten, Hochschulinstitutionen und den akademischen Sektor, mit Beispielen aus Fallstudien aus australischen, neuseeländischen
und pazifischen Hochschulen: http://ap-unsdsn.org/wp-content/uploads/2017/08/University-SDG-Guide_web.pdf

Auf Kosten anderer: ein paar Tipps zum Handeln für sofort listet diese Website auf: https://aufkostenanderer.org/portfolio/digitalisierung/

Grüne Apps – nachhaltige Helfer für Smartphones: https://reset.org/act/gruene-apps-%E2%80%93-nachhaltige-handy-programme-fuer-smartphones

Das (abgeschlossene) EU-Projekt Global Dimension in Engineering Education bietet auf seiner Webseite eine Anzahl an Materialien und didaktischen Erläuterungen zur Verknüpfung von Entwicklungspolitik und dem Studium zum Ingenieur oder zur Ingenieurin: http://gdee.eu/index.php/about-gdee

How to do Transition in your University or College. A guide to making your university more sustainable environmentally, socially, and academically. Transition Network, 2016. Ein sehr breit angelegtes Handbuch dazu, wie Nachhaltigkeitsthemen an Hochschulen umgesetzt werden können. https://transitionnetwork.org/wp-content/uploads/2017/01/How-to-do-Transition-in-your-University_College.pdf

Making the Commitment. Contributions of Higher Education to SDGs. By Dr. Rajesh Tandon (President PRIA). New Delhi, India, 2017. http://www.livingknowledge.org/fileadmin/Dateien-Living-Knowledge/Dokumente_Dateien/making_the_commitment_-_sdgs.pdf