#ClimateofChange

Klimawandel bewegt

Die aktuelle globale Klimabewegung zeigt, dass sich immer mehr junge Menschen mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels auseinandersetzen und ihre Zukunft aktiv mitgestalten wollen. Welche Rolle der Klimawandel im Zusammenhang globaler Migrationsbewegungen spielt und wie der Einzelne aktiv an einer nachhaltigen Entwicklung mitwirken kann, thematisiert das europaweite Projekt #ClimateOfChange.  

Ziel des Projektes ist es, ein tiefergehendes Bewusstsein und Verständnis für die Zusammenhänge von Klimawandel und Migration zu schaffen und die Verbindung zwischen den globalen Themen unserer Zeit und dem eigenen Handeln und Wirken herzustellen.  

Hierfür entwickelt finep gemeinsam mit seinen EU-Partnern Lehr- und Lernmaterial, dass als Grundlage für Debattierwettbewerbe an Schulen und Universitäten eingesetzt wird. Junge Schüler*innen und Student*innen werden durch ihre Teilnahme an den Wettbewerben auf aktive und partizipatorische Weise in die Diskussionskultur zum Thema klimabedingte Migration eingebunden und in ihrem entwicklungspolitischen Engagement, sich für eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen, gestärkt. Begleitet wird das EU-Projekt durch eine europaweite Kommunikationskampagne und intensive entwicklungspolitische Advocacy-Arbeit.

Ansprechpartner'innen
Kai Diederich, Stefanie Drautz, Julia Fülle

Material zum Projekt
Projektübersicht

Projektlaufzeit
2020 – 2023

Kooperationspartner*innen
Action Aid Hellas (AAH) - Griechenland
Alianza por la Solidaridad (APS) - Spanien
Bulgarian Environmental Partnership Foundation (BEPF) - Bulgarien
Buy Responsibly Foundation Poland (BRF) - Polen
Municipality of Bologna - Italien
European Association for Local Democracy (ALDA) – Frankreich/Belgien
European Environmental Bureau (EEB) - Belgien
Hungarian Baptist Aid (HBAID) – Ungarn  
Istituto Marques de Valle Flor (IMVF) - Portugal
Oxfam Deutschland (ODE) - Deutschland
Slovenian Global Action (SLOGA) – Slowenien
Südwind - Österreich
University of Bologna (UNIBO) - Italien
Research Centre of the University of Nicosia (RCSWSP) - Zypern

Fördergebende
Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union.