Interkulturelles Bündnis für Nachhaltigkeit

finep ist seit 2016 Mitglied im Interkulturellen Bündnis für Nachhaltigkeit.

Logo Interkulturelles Bündnis für Nachhaltigkeit


Das Interkulturelle Bündnis für Nachhaltigkeit wurde am 22. Oktober 2012 in Hannover gegründet. Das Bündnis sieht den Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Förderung eines breiten gesellschaftlichen Diskussionsprozesses zum Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung und der Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten. Die beteiligten Akteure setzen sich dafür ein, dass alle in Deutschland lebenden Menschen – unabhängig von ihren kulturellen Wurzeln – in die Diskussionen um Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz einbezogen und für einen nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt gewonnen werden.

Das Bündnis versteht sich als offener, bundesweiter Zusammenschluss von Einzelpersonen und Organisationen, die sich für die genannten Ziele einsetzen. Es lebt von den Aktivitäten und dem Engagement seiner Mitglieder und bietet den Mitgliedern eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen, Informationen und zur Entwicklung gemeinsamer Projekte.

Website des Bündnisses

Ansprechpartnerin
Petra Schmettow

„Alle dabei?! - Nachhaltigkeit braucht Vielfalt" - Einladung zur Fachtagung

Herzliche Einladung zur 2. bundesweiten Fachtagung des Interkulturellen Bündnisses für Nachhaltigkeit


Mittwoch, 19. September 2018
Stuttgart, Hospitalhof
(Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart)
10:00 – 16:30 Uhr

Wie geht Plastik fasten im Ramadan? - Wer sind die Ökokids? - Wie gelingt eine interkulturelle Öffnung im Umwelt- und Naturschutzbereich?

Diesen und vielen weiteren Fragen widmet sich die 2. bundesweite Fachtagung des Interkulturellen Bündnisses für Nachhaltigkeit. An dem Tag werden

  • Beispiele guter Praxis für ein kulturell vielfältig geprägtes Nachhaltigkeitshandeln gezeigt,
  • PraktikerInnen ein Raum für den Erfahrungsaustausch geboten und
  • es wird herausgearbeitet, durch wen und wie der Prozess einer interkulturellen Öffnung im Nachhaltigkeitshandeln befördert werden kann.

Eingeladen sind MitarbeiterInnen von Migrantenorganisationen, Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Kommunen, Klima- und Umweltschutzberatungsstellen, anwendungsorientierter Wissenschaft und den Medien.

Einladung + Programm

Anmeldeformular

Ansprechpartnerin
Petra Schmettow

Die Tagung wird gefördert vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und von der Heidehof-Stiftung