Make Fruit Fair! Gerechte Arbeitsbedingungen, nachhaltige Entwicklung und Fairen Handel fördern

Logo MFF

Die Nachfrage nach tropischen Früchten wächst, die Macht der Supermarktketten und multinationalen Fruchtkonzerne auch. Dagegen sind die Bedingungen für Kleinbäuerinnen und -bauern sowie PlantagenarbeiterInnen in den Anbauländern häufig schlecht: Geringe Einkommen, Arbeitsrechtsverletzungen und mangelhafter Umweltschutz sind an der Tagesordnung.
finep macht sich im Rahmen der internationalen Kampagne Make Fruit Fair! für die Umsetzung von Sozial- und Umweltstandards im Handel mit tropischen Früchten stark. Gemeinsam mit 18 Partnerorganisationen aus Europa, Afrika und Amerika fordern wir von der EU, den Regierungen und den Supermarktketten faire Preise für tropische Früchte sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Umweltschutz auf Obstplantagen.

Ansprechpartner
Kai Diederich

Material zum Projekt
Flyer, Aktionskarten, Hintergrundbroschüre, Kampagnenleitfaden, Ausstellung
Webseite: www.makefruitfair.org

Laufzeit
2015 – 2018

KooperationspartnerInnen
Asociația Mai Bine (RO)
BanaFair (DE)
Banana Link (GB)
Ekumenicka akademie Praha (CZ)
Fair Trade Advocacy Office (BE)
Fako Agricultural Workers Union (CM)
Fundacja Kupuj Odpowiedzialnie (PL)
Gruppo di Volontariato Civile Onlus (IT)
Instituto Marquês de Valle Flôr (PT)
Koperattiva Kummerċ Ġust (MT)
Oxfam Deutschland e. V. (DE)
Peuples Solidaires (FR)
Sindicato Nacional de Trabajadores de la Industria Agropecuaria (CO)
Südwind Agentur (AT)
Tudatos Vásárlók Közhasznú Egyesülete (HU)
Unión Regional de Organizaciones Campesinas del Litoral (EC)
The Windward Islands Farmers Association (CIW)
Zaļā brīvība (LV)

Fördergebende
Das Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union realisiert. Für den Inhalt ist allein finep e. V. verantwortlich, dieser gibt nicht den Standpunkt der Europäischen Union wieder.

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).