Engagement 2030: Weiteres Modul zu „Machtstrukturen“ an der Hochschule Esslingen hat stattgefunden

Am 10.01.20 war Nicole Amoussou, freiberufliche Referentin für politische Bildungsarbeit, zu Gast an der Hochschule Esslingen. Gemeinsam mit den Zuhörenden hat sie sich interaktiv mit dem Themenfeld „Machtstrukturen und machtkritische Perspektiven“ auseinandergesetzt.

Vortrag Amoussou

Zunächst wurden Begrifflichkeiten wie Rassismus, Diskriminierung, Globaler Norden vs. Globaler Süden, Definitionsmacht definiert, bevor Frau Amoussou inhaltlich auch kritisch über Entwicklungszusammenarbeit und Süd-Nord-Kooperationen gesprochen hat. Beispielsweise sprach sie die immer noch anhaltende finanzielle Abhängigkeit der Kakao produzierenden Länder an, obwohl diese international gesehen eine Monopolstellung innehätten.

Viele Beispiele aus ihrem persönlichen Leben und ihren Erfahrungen während ihres Studiums in Deutschland ergänzten die strukturelle und gesellschaftliche Ebene und trafen den Lebensalltag der Studierenden. Dadurch wurde eine interaktive Gesprächsatmosphäre geschaffen, die auch beim gemeinsamen Mittagessen noch anhielt.

Im anschließenden Modulteil, der durch finep gestaltet wurde, waren die Studierenden nun in der Lage ihr Teilprojekt innerhalb des Themas zu reflektieren und sich mit ihrer eigenen Position kritisch auseinander zu setzen. Der Impuls von Frau Amoussou, einen Perspektivwechsel zu erzeugen, ist somit gelungen.

Die Kurse an der Hochschule Esslingen sind Teil des Projekts Engagement 2030. Das Kurskonzept wird bis 2021 von finep auch an der Universität Tübingen und der Universität Heidelberg durchgeführt. Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier.