Engagement 2030 in Tübingen

Nach dem im Sommersemester 2020 erfolgreich abgeschlossenen Kurs an der Uni Tübingen wird der Kurs dieses Semester erneut angeboten. Das Theoriemodul zur Vermittlung von entwicklungspolitischen Inhalten und methodischem Handwerkszeug für die Projektarbeit hat am vergangenen Wochenende online stattgefunden.

Nachdem der Vorgängerkurs „Action für die UN-Nachhaltigkeitsziele“ am 10.10.2020 mit einer Abschlussveranstaltung sein offizielles Ende fand, wurden die Projekte im Nachgang fertig gestellt. Mittlerweile sind die fünf Engagementformen finalisiert.

Studierende erarbeiteten mit ihren kooperierenden Vereinen eine Digitale Stadtrallye zum Fairen Handel in Rottenburg am Neckar sowie ein Erklärvideo zur Medikamentenversorgung in Ländern des Globalen Südens. Außerdem entstand ein Collegeblock zur Produktionskette von Papier und zum Lieferkettengesetz, eine Podcastreihe zum Fairen Handel mit je einem Schwerpunktthema und ein Dokumentarfilm über die Gefahr einer single story, also der Stereotypisierung eines bestimmten Inhalts.

Am vergangenen Wochenende startete der Kurs „Action für die SDGs“ erneut. 23 Studierende tauschten sich zu wertvollen Themen wie Perspektiven der Entwicklungszusammenarbeit, Machtstrukturen in der Bildungsarbeit oder Advocacy aus, die von externen Inputs unterstützt wurden. Das Durchspielen eigener entwicklungspolitischer Projekte bildete den Abschluss des Theoriemoduls. Im Praxismodul, das kommende Woche startet, können einzelne Studierende ihre Ideen gemeinsam mit Vereinen aus ganz Baden-Württemberg über den Sommer hinweg umsetzen.

Eindrücke einzelner Engagementformen und mehr Informationen über das Projekt „Engagement 2030“ erhalten Sie hier.