Engagement 2030: finep führt drittes Modul an der Hochschule Esslingen durch

Im dritten Modul unseres Kurses zu neuen Engagementformen am 6.12.2019 an der Hochschule Esslingen (Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege) haben sich die Studierenden mit dem Themenfeld „Nachhaltiger Konsum“ beschäftigt.

Engagement 2030 drittes Modul
Vortrag von Tobi Rosswog

Intensiv eingestiegen sind wir damit, im entwicklungspolitischen und Nachhaltigkeitskontext verwendete Begriffe zu reflektieren, selbstständig zu definieren und mit ihrer wissenschaftlichen Bedeutung abzugleichen. Mit dem aktuellen Thema „Lieferkettengesetz“ und der Relevanz der aktuellen Debatte im Kontext der Agenda 2030 haben wir uns ebenfalls inhaltlich beschäftigt und globale Zusammenhänge unseres Konsumverhalten beleuchtet.

Im anschließenden öffentlichen Input von Tobi Rosswog, freier Autor und Aktivist, konnten die Studierenden und viele interessierte Zuhörende die Relevanz von ökologischem Fußabdruck, virtuellem Wasser und grauer Energie für die Bewertung eigener Handlungsmöglichkeiten im Nachhaltigkeitskontext reflektieren. Seinen spannenden Gedanken, „Geldfreier zu agieren, ist das Nachhaltigste, was du tun kannst“ hat Tobi Rosswog in der anschließenden Diskussion durch zahlreiche Beispiele aus seiner eigenen Erfahrung nachvollziehbar gemacht.

Die Kurse sind Teil des Projekts Engagement 2030. Das Kurskonzept wird bis 2021 von finep auch an der Universität Tübingen und der Universität Heidelberg durchgeführt. Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier.